Donnerstag, 6. September 2018

Hübsch gestylt und gut zu fahren: Hyundai Kona

Hinweis zum Datenschutz: Auf diesen Seiten werden vom Betreiber des blogger-Portals Cookies gesetzt, Statistiken u. a. erstellt. Sofern Sie über unsere Seite presseweller.de auf diese Seite gekommen sind, haben wir dort auf den Datenschutz hingewiesen und darauf, dass Sie sich mit Anklicken dieser Seiten mit den Bedingungen einverstanden erklären. Von uns selbst werden Ihre Daten nicht verwendet und nicht weitergegeben. 
-----------------------------------------------



Der Hyundai Kona zeigt sich mit attraktivem Styling. Die besondere Farbgebung gefiel nicht nur uns. (Alle Fotos (c) presseweller)




Presseweller fuhr den 1,0 T-GDI mit Frontantrieb in der Version Style und mit Extras im Praxistest

6. September 2018. Siegen (DiaPrw). Die Testwagenfarbe, eine helle Grün-gelb-Mischung erregte Aufmerksamkeit: „Das Auto sieht gut aus“, sagte uns ein Passant, „mir gefällt diese tolle Farbe“. Wir antworteten, dass sie uns auch gefällt und sich das Auto außerdem gut fahren ließe. Diese besondere Farbe heißt übrigens „Acid Yellow Metal“. Den Kona 1,0 T-GDI in der Version Style nahmen wir im August 2018 unter die 18-Zoll-Räder. 

Das kompakte SUV „Kona“ sieht hübsch aus und lässt sich locker fahren. Die Platzverhältnisse im knapp 4,17 Meter langen und 1,80 breiten Hyundai sind ordentlich, und das Ladeabteil, das je nach Sitznutzung zwischen 361 und 1143 Liter fasst, lässt sich ohne Mühe bestücken. Der Kandidat wusste auch vom Interieur her zu gefallen sowie mit der auf Strecke angenehmen Laufruhe. Die Bordinstrumente liegen im Blickfeld des Fahrers, das Sechsganggetriebe mit dem für uns gut zur Hand liegenden Schalthebel ließ sich flott bedienen. Praxisgerecht waren wir mit dem Kona auf Kurzstrecken, diversen kurvenreichen Straßen und längeren Autobahnrouten unterwegs.



Alles im Blick und im Griff.

Übrigens bekamen die Nachbarn am Vortag der Testwagenanlieferung ihren neuen Kona. Sie waren am nächsten Tag ebenso wie wir erstaunt, dass da nun zwei Hyundais nebeneinander vor den Häusern standen. War schon der Vorgänger ein Hyundai, sollte es nun eine Nummer größer, praktischer und kräftiger sein.


Klappe hoch: Der Kona ließ sich beqem beladen. 


Schon im Basismodell vieles an Bord
Bereits das Basismodell „Pure“ geizt nicht mit Ausstattung. Wichtige Sicherheitsausstattung und einige „Assistenten“ sind an Bord, zum Beispiel sechs Airbags, ESC (elektronische Stabilitätskontrolle), Traktionskontrolle, ABS, Berganfahrhilfe- und abfahrtassistent, aktiver Spurhalteassistent und der Aufmerksamkeitsassistent. Bei längeren Fahrten fragte er per Schrifzug und mit Kaffeetassensymbol im Display an, ob wir eine Pause einlegen wollten. Dem wollten wir zwar nicht immer folgen, aber es ist gut, wenn man hin und wieder einmal daran erinnert wird. Es gibt neben anderen Einrichtungen elektrisch verstell und beheizbare Außenspiegel, Multifunktionslenkrad, Geschwindigkeitsregel- und Begrenzungsanlage, die gut bedienbar war, Start-Stopp-Automatik, elektrische Fensterheber, Bordcomputer, RDS-Radio, Klimaanlage sowie diverse Ablagefächer und Getränkehalter. Ordentlich.


Hübsches Interieur. Die Platzverhältnisse und der Sitzkomfort waren vorn und im Fond in Ordnung.


Der Testwagen hatte außerdem Navi mit großem Bildschirm, 18-Zoll-Leichtmetall-Felgen, beheizbares Lenkrad, Smart-Key-Bedienung, Notbremsassistent,Totwinkelassistent, Einparkhilfe vorn, Rückfahrkamera und Querverkehrswarner hinten sowie viele weitere nützliche und komfortable Einrichtungen. Dazu gehörte auch das Head-up-Display. Auf Knopfdruck fährt eine Scheibe aus der Oberseite des Armaturenbretts. Nun hat der Fahrer die gefahrene Geschwindigkeit und je nach Bedarf weitere Infos direkt im Blick. Kennen wir bereits von viel früher aus Tests, aber hier schien es für uns „passgenau“ zu sein. Prima Sache.

Kurvenfest und flott
Der Fronttriebler, ringsum Einzelradaufhängung, vorne Mc-Pherson-System, hinten Verbundlenker, jeweils mit Stabis, ist fahrwerksmäßig eher fest abgestimmt und zeigt wenig Seitenneigung in Kurven, lässt den Insassen aber Komfort. Auch bei schnellem Autobahnritt lag er sauber auf der Bahn. Wir forderten ihn aber ebenfalls bei flotten Kurvenfahrten auf einigen unserer passartigen Standardstrecken. Da gab‘s kein Vertun: Der Kona zog ohne Zucken und Versatz durch. Selbst bei bewusstem Einbremsen war er gleich wieder in der Spur. Wir empfanden das Kurvenverhalten durchweg als sicher.



Auch im Detail wirkt das Styling attraktiv. 

Nun ging es im Test natürlich noch um Beschleunigung und Tempo. Für den Antrieb ist ein Dreizylinder-Einliter-Motor mit Turbolader zuständig. Wie andere Hersteller verfolgt Hyundai damit das so genannte Downsizing, also geringere (Hubraum-) Größe. Das Motörchen bringt es auf 120 PS (88 kW) bei 6000 Touren. Das höchste Drehmoment von 172 Newtonmetern startet laut Papieren bereits bei 1500 Touren. Der Motor kommt recht gut zur Sache, wobei sich stärkerer Vortrieb ab rund 1800 bis 1900 Umdrehungen einstellte und dann den Kona gut beschleunigen ließ. Im Durchschnitt unserer Messungen lagen wir, was nicht so häufig vorkommt, beim 0-auf-100-Sprint mit rund elf Sekunden deutlich unter der Angabe (12 s). Die Werte für Zwischenbeschleunigungen ergaben von 60 auf 100 km/h im 3. Gang knapp sieben Sekunden, von 80 auf 120 km/h im 5. Gang dauerte es knapp zwölf Sekunden. Passt alles. Das gilt auch für die gestoppte Spitze von gut 182 km/h. Das sind alles Werte, mit denen man durchaus zügig unterwegs sein kann.

Verbrauch geht so in Ordnung
Zum Verbrauch müssen wir oft schreiben: „in Ordnung“. So ist es auch, weil sich die Werte immer individuell, nach eigenem Fahrverhalten, ergeben. Standardmessungen, auch nicht die neue, seit 1. September 2018 gültige, können das nicht abbilden. Obwohl wir „Praxis-Tests“ machen, bleibt nicht aus, dass wir die Motoren für Höchstgeschwindigkeitsfahrten, Beschleunigungs- und Kurventests maximal fordern müssen. Den Hyundai fuhren wir mit ab 7,0 Litern/100 km, im Schnitt gut 7,5 l (angegebener Kombiwert nach dem zur Testzeit relevantem Verfahren bei 18-Zoll-Bereifung) 5,4 l/100 km). Für komfortables und für bei Bedarf sehr flottes Fahren empfanden wir den Testwert als akzeptabel. Wir werden in einigen Wochen einmal die Nachbarn fragen, wie bei ihrem Kona der Verbrauch aussieht.

Fazit: Der Hyundai Kona ist ein handliches, kompaktes SUV, das sich angenehm fahren lässt und mit dem man flott unterwegs sein kann. Von der Geräumigkeit her bietet es sich gut für Familien an. Bereits die Ausstattung im Basismodell „Pure“ ist ordentlich. Nähere Informationen, vielleicht mit Probefahrt, beim Hyundai-Händler vor Ort, in der Region oder auf der Internetseite www.hyundai.de

*Technische Daten
Ottomotor: 998 ccm, 120 PS (88 kW), höchstes Drehmoment 172 Nm 1500 – 4000 U
L x B x H (in m): 4,165 x 1,80 x 1,55; Laderaum: 361 – 1143 l
Fahrleistung: Spitze 181 m/h, 0 – 100 km/h: 12 s
Verbrauch und CO2-Ausst. komb.: 5,4 l/ 100 km; 125 g/km: Effizienklasse B, Euro 6
(für ab 1. September 2018 erstmals zugelassene Fahrzeuge können die Werte anders sein)
*Alle Angaben nach Hyundai-Unterlagen/ Fahrzeugpapieren

Hinweis: Alle Daten beziehen sich auf den Zeitraum des Tests. Technische Daten, Ausstattung usw. sind neben eigenen Anschauungen den Unterlagen des Herstellers/ Importeurs entnommen. zwischenzeitliche Änderungen sind hinsichtlich der Daten, des Stylings, der Ausstattung und evtl. angegebener Preise möglich. Die Testfahrzeuge werden uns von deutschen Herstellern oder Importeuren auf dem deutschen Markt zur Verfügung gestellt. Darauf beziehen sich alle Angaben, incl. Preisen, soweit angegeben. In anderen Ländern kann es andere Bezeichnungen, Ausstattungen, Spezifikationen und Preise geben. Unsere selbst ermittelten Daten (Fahrwerte,Verbrauchshinweise) dienen lediglich der Wiedergabe unserer Erfahrung aus dem Testbetrieb. Unsere allgemeinen Angaben (Komfort, Kurvenverhalten usw.) entsprechen ausschließlich unseren persönlichen Eindrücken und eigenem Empfinden. Irrtum bleibt in allen Fällen vorbehalten.

Berichte und mehr von uns zu den Themen Auto und Verkehr finden Sie über die Seite „Auto“ bei www.presseweller.de. Sie ist ohne Anmeldung zugänglich.

Keine Kommentare:

Kommentar posten